Collenberg Collenberg
Worscht.jpg
Lochtel.JPG
Mainufer.JPG
Collenberg_Main7_Juli2008.jpg
Collenberg_Main_Schiff_Schwaene2_Juli2008.jpg
CIMG7699.JPG
landschaft2.jpg
DSC_3234.JPG

Besichtigungstouren "Traumhafte Schlösser und Burgen"

Collenberg
Ruine Kollenburg

undefined

Erbaut wurde die Kollenburg um 1150 von Conradus Colbo Schenk von Schüpf (1132 - 1185). Die Familie der Schenken wurde von Kaiser Friedrich Barbarossa ins Maintal geholt, um die kaiserlichen Besitzungen gegen den wachsenden Einfluss der Kirche abzusichern.

Der Beinamen Colbo leitet sich ab von Streitkolben, einer mit Stacheln bewehrten Hiebwaffe des Mittelalters. Sie findet sich sowohl im Wappen derer von Schüpf als auch im heutigen Gemeindewappen von Collenberg und Klingenberg. Zunächst Kolbenburg genannt wandelte sich der Namen im Laufe der Zeit in Kollenburg.

Die Schenken residierten hier etwas mehr als hundert Jahre, bis sie durch eine politische Verwerfung die kaiserliche Protektion verloren. Anfang des vierzehnten Jahrhunderts übernahmen die Rüdt von Kollenburg die Herrschaft auf der Burg. Dieses mächtige Adelsgeschlecht verfügte über weitläufige Besitzungen im Maintal sowie über eine weitere Burg in Bödigheim.

Unter ihrer Egide wurde die Anlage in drei größeren Baustufen zu der wehrhaften Feste ausgebaut, die wir heute vorfinden. 1635 erlischt die hiesige Linie der Rüdt im Mannesstamm und der langsame Verfall dieser Burg beginnt.

Heute befindet sich die Burgruine im Eigentum des Freistaats Bayern und wird wie der umliegende Wald von den Bayerischen Staatsforsten betreut. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit bemühen sich Bayerische Staatsforsten und der Verein Burgfreunde Kollenburg e. V. um die Erhaltung der Ruine.

undefined


www.burgfreunde-kollenburg.de


Freudenberg (8 km)
Burgbesichtigung Freudenburg

Die Burg Freudenberg, auch Freudenburg genannt, ist die Ruine einer Höhenburg bei Freudenberg im Main-Tauber-Kreis (Baden-Württemberg).

Die Ruine liegt auf 252,1 m ü. NN am unteren Hang einer bewaldeten Bergflanke zwischen zwei kurzen, parallelen, nordwestlich laufenden Bacheinschnitten zum etwa 120 m tiefer in einem Bogen nach Südosten vorbeifließenden Main über der Stadt Freudenberg im Tal.

Der Burghof der Ruine dient heute alle zwei Jahre in ungeraden Jahren als Freilichtbühne

http://www.freudenberg-main.de/index.php?id=107


Stadtprozelten (8 km)
Henneburg

Die Ende des 12. Jahrhundert erbaute, damals als Burg Prozelten
bekannte Burg ist heute eine der besterhaltensten und größten Burgruinen Deutschlands.
Erkunden sie den unterirdischen Wehrgang und besteigen sie die beiden Türme, von denen
man einen unvergesslichen Blick auf das Maintal hat.
Die Henneburg ist die einzige Burgruine der Region, die bei freiem Eintritt, komplett
begehbar ist.Burgführung Hexenausflüge um die Henneburg mit der Kräuterhexe.
Sagenführung und meditative Wanderungen.
Manuela Betz, Tel. 09392/7595

www.henneburg.de


Miltenberg  (12 km)
Mildenburg

Um 1200 errichtete der Mainzer Erzbischof als östliche Grenzsicherung seines Einflussbereichs die Burg auf dem nördlichen Vorsprung des Greinbergs. Der aus Buckelquadern erbaute Bergfried ist der älteste Teil der Burganlage, er ist an der meistgefährdeten Stelle, dem ansteigenden Hang gegen Süden, angelegt. Das heutige Wohngebäude mit hohem Dach und Treppengiebel wurde 1390 - 1396 durch den Erzbischof Konrad von Weinsberg errichtet. Die Burg wurde mehrfach erweitert bzw. nach der Zerstörung im Marktgrafenkrieg durch den Erzbischof Daniel Brendel von Homburg (1555 - 1582) teilweise wieder aufgebaut. Die Burg diente bis ins 18. Jahrhundert als Sitz der erzbischöflichen Burggrafen. 1803 fiel die Burg an den Fürsten von Leiningen. Von 1807 - 1979 war sie in Privatbesitz, seit 1979 ist sie im Besitz der Stadt Miltenberg. Neben der außerordentlich schönen Aussicht auf die Stadt und in das Maintal von der Burgterrasse aus bietet die Burg sehenswerte Steindenkmale im Burghof.

http://www.museum-miltenberg.de/pages/museum.burg.-miltenberg.php

http://www.stadt-miltenberg.de/index.asp?naviid=%7B1B39EC6C-6532-449F-98FD-518505F2AA2C%7D


Großheubach (15 km)
Kloster Engelberg

Auf dem Engelberg, dem südlichsten Ausläufer des Spessarts, liegt schon von weitem sichtbar unsere schöne Klosteranlage. Von der Ortschaft Großheubach aus führen 612 steinerne Stufen, die sogenannten "Engelsstaffeln", hinauf zum Gotteshaus, das unter der Schirmherrschaft des Erzengels Michael steht.

http://www.franziskaner-engelberg.de/


Kleinheubach (16 km)
Schloss Löwenstein

Inmitten von alten Bäumen im 16 Hektar großen englischen Park mit fast einem Kilometer Uferfläche am Main finden Sie in Kleinheubach ein Weingut und Tagungshotel im Chateau-Charakter. Unter Führung des Schlossherrn, Fürst Alois Konstantin zu Löwenstein, wird das Weingut auf modernstem Niveau in traditionellem Rahmen familiär geleitet. Dabei steht ihm ein junges kompetentes Team mit großem Engagement herzlich zur Seite. Das Schloss selbst steht seit September 2012 unter der Leitung des französischen Unternehmens Châteauform‘. Der gaumenfreudige Genießer kann hier lustwandeln, der Wissbegierige intelligent tagen und der Mensch Mensch sein.

http://www.kleinheubach.de/kultur/schloss/


Wertheim (20 km)
Wertheimer Burg

Einst Sitz der Grafen von Wertheim, gehört die ursprüngliche staufische Burganlage aus dem 12. Jahrhundert zu den größten und schönsten Burgruinen Deutschlands. 1619 wurde sie teilweise durch eine Pulverexplosion zerstört und im Dreißigjährigen Krieg stark beschossen. Heute ist die Burg im Besitz der Stadt Wertheim und ein beliebtes Ausflugsziel. Vom Bergfried aus kann man den Blick auf die Flusslandschaften von Main und Tauber genießen und ist den Ausläufen des Spessarts und des Odenwaldes zum Greifen nah. 

http://www.tourismus-wertheim.de/sehenswertes/wertheimer-burg.html


Mespelbrunn (20 km)
Schloß Mespelbrunn

Versteckt in einem verschwiegenen Spessart-Tal liegt das Wasserschloss zwischen Frankfurt am Main und Würzburg. Das Schloss ist im Renaissancestil erbaut und feierte 2012 sein 600jähriges Jubiläum. Es wurde unter anderem als Drehort des "Wirtshaus im Spessart" mit Liselotte Pulver und Carlos Thompson sowie als Schauplatz für das gleichnamige Theaterstück bekannt. Aufgrund seiner versteckten Lage überstand das Schloss alle Kriege unbeschadet und ist in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben.

http://www.schloss-mespelbrunn.de/start.html


Klingenberg am Main (15 km)
Clingenburg

Die Clingenburg ist die Ruine einer staufischenHöhenburg des Conradus Colbo aus dem Geschlecht der Schenken von Limpurg am rechten Ufer des Mains in der Gemeinde Klingenberg am Main.